Skip to content

5 falsche Mythen über natives Olivenöl extra, die entlarvt werden müssen

5 falsche Mythen über natives Olivenöl extra, die entlarvt werden müssen

In der Welt des nativen Olivenöls extra sind viele Mythen und falsche Überzeugungen verbreitet.

Viele glauben noch immer an grundlose Behauptungen, die zu Fehlern bei der Auswahl führen.

Deswegen möchten wir heute einige der häufigsten Missverständnisse klären und Sie zu einem authentischeren Verständnis für natives Olivenöl extra führen.

Inhaltsindex

Grünes Olivenöl ist besser:

Erfahrene Verkoster bevorzugen undurchsichtige Gläser, um sich beim Probieren nicht beeinflussen zu lassen.

Dies zeigt, dass die Farbe, die von Grün bis Gelb variieren kann, nicht die Qualität des nativen Olivenöl extras bestimmt. Die Qualität hängt vielmehr von Faktoren wie der Art der Oliven, ihrer Reifung, dem Boden, auf dem sie wachsen, den Extraktionsverfahren und der Art und Weise, wie das Olivenöl gelagert wird ab.

Diese farblichen Variationen sind das Ergebnis der natürlichen Pigmente in den Oliven, wie Chlorophylle und Carotinoide, die keinen Einfluss auf die Qualität des Olivenöls haben.

Natives Olivenöl extra, das bitter ist, ist nicht gut

wenn es brennt, bedeutet das, dass es sauer ist: Bitterkeit und Schärfe sind Merkmale, die darauf hinweisen, dass das native Olivenöl extra von Qualität ist. Sie sind ein Zeichen für die Anwesenheit von Antioxidantien wie Polyphenolen, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Die Säure des Olivenöls hingegen wird wissenschaftlich gemessen und ist nicht geschmacklich wahrnehmbar. Tatsächlich ist es genau umgekehrt: Je höher die Säure, desto weniger werden Sie die Schärfe spüren.

Olivenöl, wie es früher gemacht wurde, ist echter

Diese Überzeugung ist tief in vielen Aspekten unserer Kultur verwurzelt, besonders wenn es ums Essen geht. Doch diese Regel ist nicht immer ein Qualitätsgarant, wie im Fall von nativem Olivenöl extra!

Qualität verstanden nicht nur als Geschmack, sondern auch als Sicherheit, Zuverlässigkeit und Schutz für Verbraucher und Produkt. Die breite Palette von Vorschriften und Standards, die jede Produktionsphase regulieren, stellt sicher, dass nur Olivenöle, die strenge Kontrollen bestehen und zertifizierte Praktiken befolgen, den Verbraucher erreichen.

Siehe auch: https://www.oilala.com/de/kaltpressung-vs-steinmouhlen/

Ungefiltertes Olivenöl ist besser

Dies ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Filtration entfernt Unreinheiten, die die Oxidation beschleunigen und das Olivenöl mit der Zeit verschlechtern können. Deshalb sollte ein ungefiltertes Olivenöl in kurzer Zeit konsumiert werden

Aber das bedeutet nicht notwendigerweise, dass ein gefiltertes Olivenöl weniger gut ist als ein ungefiltertes.

Alle nativen Olivenöle extra sind gleich

Dies ist ein Irrglaube, den wir in letzter Zeit oft hören. Tatsächlich gibt es große Unterschiede zwischen den nativen Olivenölen extra hinsichtlich der Olivensorten, der Produktionsregion, der Anbau- und Extraktionstechniken. Ein hochwertiges natives Olivenöl extra hat ein einzigartiges Aromen- und Geschmacksprofil, das es von anderen unterscheidet.

Siehe auch: https://www.oilala.com/de/wie-man-ein-echtes-hochwertiges-natives-olivenoel-extra-erkennt/

Dies sind einige der verbreitetsten Mythen über natives Olivenöl extra.

Falsche Informationen zu erkennen, ist entscheidend, um Fehlentscheidungen bei der Auswahl des Olivenöls zu vermeiden. Ob es sich um Volksüberzeugungen oder Verkaufstaktiken handelt, es ist wesentlich, richtig über natives Olivenölen extra informiert zu sein, um bewusste Entscheidungen treffen zu können.

Entdecken Sie unser italienisches Natives Olivenöl extra: Coratina

Das beste italienische Olivenöl extra vergine der Welt (laut WREVOO) in der wunderschönen Oilalà Majolika

Hier ist unser Vorschlag für: Natives Olivenöl Extra Coratina

 

Categorized: Blog oilala